Eine funktionierende Just Culture bedeutet, dass sicherheitsrelevante Vorfälle ohne Bedenken vollumfänglich gemeldet werden können. Diese Meldung ist wichtig: So lernen alle Beteiligten aus einem Ereignis und ähnliche Vorfälle können in Zukunft möglichst effektiv vermieden werden.

Die gesetzliche Lage in der Schweiz führt zu einem Spannungsfeld zwischen den Systemen «Recht» und «Sicherheit»

In der Schweiz ist es erstmals zu einer Verurteilung eines Flugverkehrsleiters gekommen, der einen Vorfall im Sinne der Just Culture gemeldet hat (BGer 6B_1220/2018). Dieses Urteil führt dazu, dass Mitarbeitende nun davor zurückscheuen, solche Meldungen zu erstatten. Wenn wir jedoch weniger Meldungen zu Vorfällen erhalten, können wir Schwachstellen im System nicht mehr erkennen und verbessern. 

Der rechtliche Umgang mit der «Just Culture» muss in der Schweiz angepasst werden, damit die Sicherheit in der Luftfahrt und allen weiteren sicherheitsrelevanten Bereichen gewährleistet wird. Wobei wir ausdrücklich keine Immunität vor Strafverfolgung fordern.

Die Just Culture Plattform setzt sich für die Verankerung der «Just Culture» im Schweizer Recht ein. Damit soll die Sicherheit in der Aviatik sowie weiteren sicherheitsrelevanten Bereichen, wie der Medizin, gefördert werden.

pilot female 2.jpg

Eine Verankerung der «Just Culture» im Schweizer Recht ist für
die Sicherheit in der Aviatik zentral.